hl. Stephan I., König von Ungarn

16. 08. 2018


Er wurde um das Jahr 969 als Sohn des Arpadenfürsten Géza geboren und um das Jahr 973 empfingt er von einem Passauer Glaubensboten das Sakrament der Taufe. Im Jahr 995 vermählte er sich mit der Schwester Kaiser Heinrichs II., Gisela. Von seinem Vater übernahm er im Jahr 997 das Regierungsamt. Ihm ist die Christianisierung Ungarns zu verdanken, auch wenn sie manchmal mit Gewalt erfolgte. Papst Silvester II. übersandte ihm im  Einverständnis mit Kaiser Otto III. die Königskrone, mit der er am Weihnachtstag des Jahres 1000 feierlich zum 1. “apostolischen König” gekrönt wurde. Er starb am 15. August des Jahres 1038. Das ungarische Volk feiert seinen Nationalheiligen am 20. August.


hl. Rochus, Pilger

16. 08. 2018


Er wurde um das Jahr 1295 bei Montpellier in Frankreich geboren. Nach dem frühen Tod seiner Eltern verschenkte er sein Vermögen an die Armen und pilgert nach Rom. Auf dieser Pilgerreise pflegte unterwegs immer wieder Pestkranke unter eigener Lebensgefahr. Es wird berichtet das er bei seiner Rückreise in Piacenza im Jahr 1320 selbst an der Pest erkrankte und kehrte nach wunderbarer Heilung im Jahr 1322 unerkannt nach Montpellier zurück, wo er jedoch für einen Spion gehalten wird und ins Gefängnis geworfen wird. Er starb am 16. August 1327. In Venedig befindet sich die Kirche S. Rocco, in der seit dem Jahr 1415 Reliquien dieses Pestpatrons verehrt werden. Schnell verbreitete sich seine Verehrung als Patron gegen die Pest und Seuchen. Eine bekannte Rochus-Pilgerstätte ist die Kapelle bei Bingen, deren Wallfahrtsfest Goethe beschrieben hat. Er wird auch oft an den sog. Pestsäulen dargestellt.