hl. Johannes vom Kreuz, Kirchenlehrer

14. 12. 2018


Er wurde im Jahr 1542 in Fontivera geboren. Nach dem Tod seines Vaters zog seine Mutter mit ihren drei Kindern nach Medina del Campo, wo Johannes bei den Jesuiten in die Schule ging, nebenbei aber im Krankenhaus arbeitete, um seinen Unterhalt zu verdienen. Er trat im Jahr 1563 in das dortige Karmelitenkloster ein und studierte dann Philosophie und Theologie in Salamanca. Im Jahr 1568 wurde er zum Priester geweiht und wollte zu den Kartäusern übertreten. Er begegnete der hl.Theresia von Avila. Sie brachte ihn dazu im Karmelorden zu bleiben und war glücklich, in ihm einen hervorragenden Mitarbeiter für die Reform des Karmel gefunden zu haben. Die Reformarbeit brachte ihm Leiden und Verfolgungen ein; er wurde sogar eingesperrt und geschlagen. In dieser harten Schule lernte er, von sich selbst zu lassen und in der Welt Gottes heimisch zu werden. Die hl. Theresia nennt ihn “einen großen Geistesmann mit viel Erfahrung und Bildung” (Brief 219). Seine geistlichen Schriften bestätigen dieses Urteil. Sie gehören zur großen Literatur. Er starb am 14. Dezember 1591.


sel. Franziska Schervier, Gründerin der Armen Schwestern vom hl. Franziskus

14. 12. 2018


Sie wurde im Jahr 1819 in Aachen geboren und lernte früh die Not der nach-napoleonischen Zeit kennen. Dem karitativen Frauenverein schließt sie sich im Jahr 1840 an und beginnt fünf Jahre später mit dem Aufbau der Kongregation der ìArmen Schwestern vom hl. Franziskusî, die 1851 vom Bischof bestätigt wird. Viele Häuser hat sie noch selbst gegründet. Ihr ganzes Leben widmete sie den Armen und Leidenden. Sie starb am 14. Dezember des Jahres 1876 und wurde im Mutterhaus beigesetzt. Im Jahr 1908 erhielt die Kongregation die päpstliche Bestätigung.